DeutschEnglish
Torsten M. Abel
ToM Abe
T M A


Torsten M. Abel ist ein deutscher Elektronik-Musiker und Komponist, der seit Mitte der 80er Jahre unter verschiedenen Pseudonymen und in mehreren Formationen tätig ist.

Einst und Heute

bIOGRAPHIe

Projektmäßig bewegt sich die Musik von Torsten zwischen melodisch-gefällig-romantisch (T M A), Berliner Schule mit düsteren Atmosphären (Alien Nature & T M A),
elegisch-fließend und stark Sequenzerorientiert (Sonemark), sowie experimentell-improvisativ-ambiös (Ambient Circle)

Geboren 1967 in Recklinghausen begann sich Torsten sehr früh für Musik zu interessieren. Erste Berührungen mit Musikinstrumenten schon in der Grundschule. Später dann die ersten elektronischen Erfahrungen mit der DR. Böhm Top-Sound Selbstbau-Orgel seines Vaters. Danach wuchs das Interesse an elektronischen Klangerzeugern stetig an.
In den 80er Jahren entdeckte er die ersten Synthiepop-Bands und begann sie zu kopieren. Maßgeblich beeinflußt wurde er von Gary Numan, Human League, John Foxx oder auch Thomas Dolby.

Mitte der 80er Jahre, lernte Torsten durch einen Freund, die Musik von Tangerine Dream, Klaus Schulze und Ashra kennen. Torsten war beeindruckt von den Klangschichtungen und hypnotischen Sequenzen der Berliner, dass er besessen davon war, endlich auch einen richtigen Synthesiser zu spielen und besitzen. Die ersten Geräte wurden angeschafft, es waren ein Siel Kiwi und ein Korg EX 800. Schnell folgten ein Korg Monopoly und ein Roland JX8P. Mit diesem Equipment machte Torsten zusammen mit Hans-Joachim Blase seine ersten Gehversuche als Komponist, doch nach kurzer Zeit trennten sich wieder die Wege der beiden.
Das Instumentarium wuchs in den darauf folgenden Jahren stetig an. Es kam die Korg M1 Workstation, ein Korg DS 8, Korg Wavestation, Roland JD 800, Yamaha TX81Z, DR. Böhm Dynamics 12/24 und der riesige Korg DSS 1 Sampler dazu. Als Analoge Synthesizer kamen ein Oberheim Matrix 1000, der Sequential Circuit Prophet 600 und der Moog Minimoog mit einem Midi-Interface von Georg Mahr den er von "MR. Mind over Matter"
Klaus Hoffmann-Hook gekauft hatte. Alles wurde über MIDI gesteuert. Als Steuerzentrale diente der damalige up to date Musikcomputer Atari ST mit C-Lab Notator SL. In dieser Zeit produzierte Torsten mit seinem damaligen Arbeitskollegen Mario Lukascewicz diverse Tracks und Musik-Kassetten. Der Kontakt dauert bis heute an.

1990 lernte Torsten in einem Dortmunder Musikgeschäft den Dortmunder Musiker Dirk Neumann kennen. Beide produzierten als Duo "DiTo" mehrere Musik-Kassetten und nahmen an diversen Musikwettbewerben teil.

Anfang 1992 trennte sich das Duo aus unüberwindbaren Differenzen und privaten Gründen. Torsten begann daraufhin an seinem ersten Solo Album "Here, there, everywhere" zu arbeiten. Er nannte sich, ab diesem Zeitpunkt, für seine Solo-Arbeiten "ToM Abe".

1994 wurde sein Sohn geboren. Da nach der ganzen Zeit des Musizierens kein richtiger Erfolg eingetreten war, verkaufte Torsten 1995 sein ganzes Equipment und begann als Ausgleich die Photographie. Doch die Leidenschaft für Musik ließ ihn nie ganz los und er wurde einer der Wohnzimmer-Musiker mit Steinberg VST Instrumenten, die gerade zu dieser Zeit aufkommenden PC-manie als Musikstudio, üblich wurde.
Doch richtig befriedigend war das alles nicht. Es sollte wieder richtige Hardware ins Haus. Über das Sequencer.de Forum lernte Torsten den deutschen Synthesizer-Erbauer Thomas Welsch von Anyware- Instruments kennen. Thomas baute einen semi-modularen Analogsynthesizer auf Oberheim SEM Basis. Der SEMtex XL sollte das erste Stückchen der wieder aufkeimenden Hardware-Faszination werden.
Gerade der Gedanke an die großen Modular- Synthesizer mit ihren ungeahnten Möglichkeiten ließ es in den Fingern kribbeln. Beeindruckend waren die Riesen-Schränke von Klaus Schulze und Tangerine Dream, die man nur von Bildern und aus Konzerten kannte. Zur damaligen Zeit unfinanzierbar, tat sich in der Elektronik-Szene wieder was. Immer mehr kleine Firmen auf der Welt begannen wieder Modular-Synthesizer zu bauen. Torsten begann seinen lang gehegten Wunsch eines Modularschranks in die Tat umzusetzen. Bisher kamen zum SEMtex XL, 2 Kabinette mit TMSS/Theis-Modular, der Anyware-Instruments InSEQt Analogue Sequencer, diverse Doepfer, MFB und Analogue Solutions Module, sowie einige DIY-Module und Sequenzer, wie Bratigel hinzu.
Auch der PC mit Steinberg Cubase und VST-Plugins hat noch bestand in Torstens "Downstairs-Studio" Hinzu kam erneut ein Roland JD 800, ein Audio-Notebook und wieder ein Atari ST.

Ende 2006 lernte Torsten über das Internet den Ambient Circle Gründer Thomas Hermann kennen. Der Ambient Circle ist ein kommerzloses Netzwerk von Musikern aus dem Ruhrgebiet und Umgebung, die sich mehr oder minder regelmäßig zu gemeinsamen öffentlichen Sessions treffen. Die Sessions bestehen aus Live aufgenommener, improvisierter und ungeprobter Musik. Auszüge aus den Sessions kann man kostenlos auf der Ambient Circle Homepage herunterladen.

Im Januar 2007 nahm Torsten zum ersten Mal an einer Session des Ambient Circle teil. Im Laufe der Jahre war Torsten an mehreren Sessions und Live-Auftritten, zum Beispiel Nacht der offenen Kirchen 2007 und 2009, als Act auf der Jahreshauptversammlung des Schallwende e.V. und eines Auftrittes im Gasometer Oberhausen, des Ambient Circles beteiligt. Durch den Ambient Circle lernte Torsten den Oberhausener Musiker Wolfgang Barkowski kennen. Wolfgang, der unter dem Pseudonym Alien Nature mehrere CD's auf dem Syngate Label veröffendlicht hat, war von Torsten's Musikalität und seinem immer größer werdenden, Modularsystem so beeindruckt, dass er spontan Torsten fagte, ob er mit ihm mal zusammen was aufnehmen wollte. Beide waren sich sofort sympathisch. Durch Wolfgang bekam Torsten Kontakt zu Lothar Lubitz, dem Chef des Syngate Labels.

Im Dezember 2008 erschien dann auf Lothars Label, nach Namensänderung von "ToM Abe" in "T M A", das Solo-Album "Escape" als Re-Release vom 1993 Album "Here, there, everywhere". 

Im Januar 2009 erschien auf dem Syngate Label ihr erstes gemeinsames Album "Medusa" - als Alien Nature & T M A.

"Codos Traumreisen" auf eldoradio war im April 2009 die erste Platform zur Vorstellung von "Alien Nature & T M A" sowie "T M A".

Im Mai 2009 traten Wolfgang und Torsten zusammen mit vielen namhaften Künstlern der Elektronik-Szene beim Elektronik Festival auf der Burg Satzvey in der Eifel auf. Auch durch den Ambient Circle lernte Torsten den Dortmunder Musiker Frank Makowski kennen. Frank hat sich als "Tranquillity", "Speed of Dark" und "[ramp']" in der EM-Szene einen Namen gemacht. Beide bemerkten viele Parallelen zueinander und gründeten zusammen die Formation "Sonemark". Nach mehreren Aufnahmesessions wagten sich beide an die Öffentlichkeit und spielten im Dezember 2009 in der Sendung "Codos Traumreisen" auf eldoradio ein Radio-Live-Konzert. Mit dem Ambient Circle wurde Torsten bei der Schallwelle-Verleihung 2009 bester Neuling 2008.
Als Preis erhielt der Ambient Circle eine CD-Produktion gesponsort. Erscheinungstermin war Februar 2010.

Im Mai 2010 erschien die zweite T M A - CD "Sequentrips" und im November 2010 das zweite Alien Nature + TMA - Album "Hydra". Auf beiden Alben sind jeweils zwei Titel mit dem Gitarristen Martin "Martinson" Rohleder enstanden. Im November 2011 erschien das dritte Soloalbum "SynthsOrganics" und diverse Liveauftritte. 2013 sollte das Jahr der Steigerung werden. Durch einen glücklichen Zufall, bekam Torsten die Moglichkeit, ein 30 Jahre altes PPG - Synthesizer System zu erwerben. (vielen Dank an Thomas Götze) Diese Klänge inspirierten Torsten zum Komponieren und Aufnehmen des letzten Albums "RAL 5002", das zum ersten Mal offiziell als ein "TMA feat. Martinson" Album veröffentlicht wurde und Martin "Martinson" Rohleder fester Bestandteil von Torsten`s Musik geworden ist. Aufgrund dieser inspirierenden Zusammenarbeit sind weitere gemeinsame Projekte geplant.