DeutschEnglish
Sonemark live beim raumzeit festival 2011 im IBZ TU Dortmund am 4.9.2011
















Vielen Dank an Michael Kathke und Uwe Sasse für die Fotos.


Raumzeit-Festival 03.09.2011 im IBZ Technische Universität Dortmund

Das erste „Raumzeit-Festival“ war ja an diesen Tag ursprünglich für die Sternwarte Hagen geplant,  wurde aber aus bekannten Gründen dann auch auf Anregung von Christoph Cech (Codos Traumreisen) Mitte Juni in das Internationale Begegnungszentrum der TU Dortmund verlegt. Sicherlich war das keine schlechte Wahl, denn sowohl die Räumlichkeiten als auch die technischen Gegebenheiten ließen kaum Wünsche offen. Durch das Festival führte wie gewohnt Stefan Erbe, der folgende Live-Acts begrüßen konnte:

MaEasy (Christian Meiser),  BatteryDead (Christian Ahlers), Matzumi (Kathrin Manz), Sonemark (Torsten M. Abel, Frank Makowski, Jochen (Tronique) Schöttler) und Stefan Erbe selbst.

In vier Konzertblöcken stellte jeder Künstler/Band ein Set von 15 Minuten vor. Dadurch entstand ein sehr abwechslungsreiches und kurzweiliges Konzert. 

Sonemark (Torsten M. Abel, Frank Makowski, Jochen (Tronique) Schöttler) hatten sich getreu dem Motto „Raumzeit“ für dieses Event einmal etwas anderes als zuletzt in Leipzig vorgenommen. Man wollte experimentierfreudiger sein und das Publikum zu Diskussionen anregen. Jedes Stück des Sets füllte dann auch jeweils einen Auftritt aus.  Mit fetzigen Sequenzen endete dann der finale Set, und das Publikum tobte begeistert. Da die drei Musiker ihre Modularsysteme hinter der großen Leinwand aufgebaut hatten, musste diese natürlich bei den Auftritten hochgefahren werden.

 Insgesamt gesehen bot das erste Raumzeit-Festival sehr viel stilistische Abwechslung und Spielfreude. Im Foyer hatten sich einige Labelstände platziert und auch der „Electronic Circus“ durfte erstmals einen Info-Stand betreuen.

Sehr löblich das Catering von Frau Erbe + Schwester, die ausschließlich leckeres eigenes Essen anboten.

Vielleicht lag es an den ungewohnt hohen subtropischen Temperaturen (die man aber in den Räumlichkeiten nicht so stark merkte), dass nicht einmal die Hälfte der vorbestellten Tickets auch eingelöst wurden. Das war bei dem großen Aufwand solch ein Festival durchzuführen sehr sehr schade.

Auf ein Neues im kommenden Jahr.

Übrigens wurden alle Konzerte mitgeschnitten und werden bei „Codos Traumreisen“ in absehbarer Zeit zu hören sein.
Frank Gerber



Das erste Raumzeit-Festival ist nun Geschichte und hinterließ bei allen Beteiligten, Besuchern und Fans ein positven Eindruck, denn nicht nur die Lokation und die Atmosphäre hielt das Versprechen etwas Besonderes zu werden, sondern auch die abwechslungsreichen Darbietungen der Künstler waren so bisher noch nicht zu sehen gewesen. Stefan Erbe hatte mit Battery Dead, Ma Easy, Matzumi und Sonemark eine wirklich breite Variation an verschiedenster EM-Stile eingeladen und so wurde das Festival zu einer sehr facettenreichen Angelegenheit. In vier Konzertblöcken spielte jeder Act je 15 Minuten und untermalt von sehr ansprechender Projektion und stimmungsvollen Visuals wurde es eine kurzweiliger Tag mit gut gelaunten Besuchern. Einziger Wehrmutstropfen war der dann doch reduzierte Besucherandrang, hatten doch fast 50% der Platzreservierer ihre Tickets nicht abgeholt.

Dennoch kann das Event als voller Erfolg gewertet werden, denn die Besucher genossen den Verlauf und honorierten die einzelnen Konzerte mit tosendem Applaus.  Auch  sollte man die Lokation für zukünftige Optionen weiterhin im Auge behalten und Codos Traumreisen wünschen, dass es auch in den kommenden Monaten verschiedene Acts ins IBZ zu sehen geben wird.
Stefan Erbe wird in jedem Fall die Raumzeit-Serie weiter führen und auch im nächsten Jahr wieder diverse Kollegen und Freunde einladen, dieses tolle Event zu begleiten.
EMpulsiv



bild1